Monate: Januar 2016

DSC01581

Feldsalat Pesto

Ich liebe Feldsalat. Aber  immer nur als Salat essen? Da habe ich etwas Neues ausprobiert. Was mit Basilikum oder Bärlauch geht kann doch auch mit Feldsalat gut schmecken, oder? Genau, ein Pesto! Nussig, mild harmoniert das Feldsalat Pesto zu Pasta, Kartoffeln, Gemüse oder als Brotaufstrich. Ein Allroundtalent! Vor allem schnell gemacht und mit Olivenöl bedeckt hält sich das Pesto auch eine Weile im Kühlschrank. Jetzt, wo der Winter sich so richtig von seiner kalten Seite zeigt lassen sich die letzten saisonalen Rapunzelsalate noch ein wenig länger genießen!

DSC01531

Joghurtkruste mit Walnüssen

Seitdem in meiner Küche ein Thermomix eingezogen ist habe ich das Brotbacken für mich entdeckt. Beim stöbern nach neuen Rezepten habe ich Ikors Joghurtkruste entdeckt. Ein einfaches Rezept, lecker und hält sich lange frisch. Vor allem ist es so vielseitig! Diese Woche habe ich wieder eine Joghurtkruste gebacken und ein wenig abgewandelt mit Walnüssen und mehr Roggenmehl. Rezept Joghurtkruste mit Walnüssen 240 g Wasser 10 g Hefe 300 g Weizenmehl 1050er 200 g Vollkorn-Roggenmehl 100 g Naturjoghurt 2 TL Salz 1 TL Honig 2 EL weißen Balsamico 80 g Walnüssen Hefe mit Wasser 3 Minuten /37° / Stufe 1 verrühren. Die restlichen Zutaten 4 Minuten / Knetstufe kneten. Den Teig in einer bemehlten Schüssel 1,5 Stunden gehen lassen. Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mehrmals zusammenfalten und zu einem Brotlaib formen. Das Brot in einen eingefetteten Zaubermeister, Römertopf oder Tupperware Ultra geben, die Oberfläche einschneiden und nochmal mit Mehl bestäuben. Deckel auflegen und in den kalten Backofen auf die unterste Schiene stellen. 50 bis 60 Minuten bei 240° C backen, dann ohne Deckel nachbräunen. …

Britta

Frohes Neues * Vorsätze und Neujahrsgedanken

Das neue Jahr liegt vor uns wie ein weißes, noch unbeschriebenes Kalenderblatt. Es ist fast so, als ob wir die Chance bekommen nochmal ganz von vorne anzufangen. Das Alte einfach hinter sich lassen und den Blick in die Zukunft richten. Eigentlich können wir dieses Gefühl eines Neuanfangs jeden Tag haben, wenn wir morgens aufwachen. Aber der Jahreswechsel ist ein sichtbares Symbol für einen Neubeginn. Am Silvesterabend gehen viele – genau wie ich – noch einmal in sich. Es wird abgerechnet: Was lief in diesem Jahr gut? Was hat nicht so geklappt? Worüber bin ich dankbar? Was sind meine Wünsche/Vorsätze für das neue Jahr?