Monate: April 2016

IMG_0617

Linsenbolognese

Nudeln mit Sauce – der Kinderklassiker schlechthin. Schmeckt nicht nur Kindern gut, sondern auch uns großen! Heute habe ich den Klassiker mit einer Linsenbolognese mitgebracht. Linsen mal anderes als sonst. Früher kannte ich sie nur in der Suppe! Rote Linsen habe keine Schale mehr und müssen deshalb vor dem Kochen nicht mehr eingeweicht werden. Eine fast food Linse! Linsenbolognese Rezept für 2 Erwachsene und 2 Kinder 2 EL Tomatenmark 1 Zwiebel 125 g rote Linsen 300 ml Gemüsebrühe 400 ml Tomatenpassata 3 EL Olivenöl Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß In einem Topf das Tomatenmark anschwitzen. Die Zwiebeln würfeln, mit den Linsen zum Tomatenmark geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. 5-10 Minuten zugedeckt köcheln lassen, dann die Tomatenpassata dazugeben, umrühren und alles nochmal 5 Miuten garen. Das Olivenöl unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken und zu Nudeln oder Reis servieren. Wer es ein bisschen schärfer mag, kann die Linsenbolognese mit Harissa abschmecken. Aber wenn Kinder mitessen sollte darauf verzichtet werden! Lasagne mal anders? Die Linsenbolognese lässt sich auch gut für Lasagne verwenden.

cereal-898073_1920

Schnelles Frühstück

Das Frühstück ist die erste Hauptmahlzeit des Tages. Mahlzeiten strukturieren unseren Tag. Vor allem Kinder bekommen durch einen geregelten Tagesablauf Sicherheit. Sie verbinden die Mahlzeiten mit bestimmten Handlungen, die davor oder danach geschehen. Hände waschen, Zähne putzen, Tischgebet, in den Kindergarten / zur Schule gehen usw. Nach dem Frühstück geht es für die ganze Familie los in die Kita, zur Schule oder zur Arbeit. Dort gibt es dann das zweite Frühstück, es wird gespielt, gelernt oder weiter gearbeitet. Dann gibt es Mittagessen, zu Hause oder in der großen Gemeinschaft in einer Mensa/Kantine. Eine Zwischenmahlzeit am Nachmittag gibt wieder Kraft zum Spielen oder für die Arbeit. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit der Familie beginnt die abendliche Familienzeit bis es ins Bett geht. Täglich wiederkehrende Rituale vermitteln nicht nur unseren Kindern enorme Sicherheit. So können wir die Aufgaben unseres Alltags bewältigen. Aber auch unser Biorythmus verlangt nach regelmäßigen Mahlzeiten. Das Frühstück ist wichtig für einen guten Start in den Tag!  Nach der langen Nacht braucht unser Körper morgens einen Energie- und Nährstoffschub, weil der Körper nachts von …

olive-oil-968657_1920

Fett ist nicht gleich Fett

Bei Fetten und Ölen wird zwischen tierischen und pflanzlichen Fetten unterschieden. Tierische Fette enthalten überwiegend gesättigte Fettsäuren (Ausnahmen bilden dabei fettreiche Seefische und Wildtiere), pflanzliche Fette enthalten hingegen überwiegend ungesättigte Fettsäuren (Ausnahmen sind Kokos- und Palmfett). Was sind Fettsäuren? Der Aufbau von Fett wird mit Fettsäuren beschrieben, als eine unverzweigte Kohlenstoffkette. Bildlich kannst du dir Fettsäuren wie eine Perlenkette vorstellen. Es gibt kurze und lange Perlenketten. Zwischen den Perlen ist immer ein Knoten.

bears-garlic-292346_1920

Steckbrief: Bärlauch

Bärlauch: Von Anfang März bis Mitte Mai hat er Saison. Bärlauch durftet und schmeckt intensiv nach Knoblauch mit einer leichten Schärfe und Frische. Das liegt daran, dass der Bärlauch zur Pflanzenfamilie von Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch gehört. Der Bärlauch ist in fast ganz Europa zu Hause. Er liebt die Höhenlagen und Wälder. In Deutschland ist Bärlauch eher im Süden zu finden als im Norden. Bei uns am Kaiserstuhl gibt es auch einige Plätzchen, wo dieses leckere Wildgemüse wächst. Tipps zum Bärlauch sammeln Wer Bärlauch selber sammeln möchte muss einiges beachten. Bärlauch sieht dem giftigen Maiglöckchen zum verwechseln ähnlich. Und die Bärlauchblüten sehen den Blüten der Herbstzeitlosen sehr ähnlich. Darum bitte beim Bärlauchsammeln die Blätter vorm Pflücken  zerreiben. Wenn das Blatt nach Knoblauch riecht ist es Bärlauch. Riecht das Blatt jedoch nach nichts, dann lieber nicht pflücken Bitte nur so viele Bärlauchblätter sammeln wie wirklich für ein Gericht benötigt wird. Pro Pflanze ein Blatt, am besten vom unteren Stiel. So kann sich die Pflanze weiter entwickeln. Für ein intensives Aroma und tollen Geschmack den Bärlauch vor …