Monate: März 2014

Foto(12)

Zwischenbericht – Vegan. Ein Experiment.

Halbzeit! Mehr als drei Wochen lebe ich nun ohne. Ohne Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Eier, Joghurt, Milch, … Keine Sorge, mir geht es gut! Ich bekomme genügend zu Essen! Und zwar viel Obst und Gemüse. Aber natürlich auch das ein oder andere aus der Sojabohne. Was ich so esse? Frühstück: Müsli mit Sojajoghurt (Vanille, Heidelbeere) und ein Glas Smoothie Mittagessen: Pasta mit veganer Bolognese Möhrenwaffeln mit Tomatendip und Salat Gemüsepfanne mit Gnocchi Ratatouille mit Reis Pilzpfanne mit Reis Linsensuppe Salat mit Tofubratling Abendessen: Brot mit Aufstrichen von der Zwergenwiese (z. B. Tomesan, Papayango, Bärlauch, Zwiebelschmelz) und Rohkost wie Radieschen, Kohlrabi, Möhren, Tomaten oder Rohkostsalate (Möhren-Apfel-Salat, Rotkohlsalat). Leckeres Essen – mit Ausnahmen! Wofür ich noch keine leckere Alternative gefunden habe ist der Cappuccino. Mit Sojamilch habe ich ihn schon getrunken, das war aber mäßig lecker. Weil ich in verschiedenen Foren gelesen hatte, dass Mandelmilch im Cappuccino so lecker sein soll habe ich auch das ausprobiert. Die Milch ließ sich ganz gut aufschäumen, aber überzeugt bin ich noch nicht… Zwischentiefs gibt es auch, z. B. wenn ich …

Frühstücksdrink

Für Frühstücksmuffel

Frühstück ist anstrengend. Da muss geschmiert und gekaut werden. Zu anstrengend am frühen Morgen. Das findet zumindest mein großes Familienmitglied! Frühmorgens muss es schnell gehen und darum gibt es nur einen Kaffee vor der Arbeit. Da meine Frühstücksapelle bzgl. “Guter Start in den Tag” im Sand verlaufen sind (nicht fruchten konnten) habe ich nun einen Frühstücksdrink eingeführt! Einmal vorbereitet und in einer Flasche abgefüllt hält er sich 2-3 Tage im Kühlschrank (ich nehme gerne alte Smoothieflaschen oder kleine Saftflaschen!). Da muss morgens nur noch kurz geschüttelt werden, der Drink ins Glas gegossen und getrunken werden. Und fertig ist das Frühstück und der Mann gestärkt für den Tag! Und so gehts: 300 g verschieden Früchte (Birnen, Äpfel, Beeren, …) 600 ml Milch 200 ml Joghurt 80 g Haferflocken (kernige oder Schmelzflocken) Alle Zutaten im Mixer zu einem Frühstückdrink aufmixen. Die Milch kann auch durch die gleiche Menge Soja- Reis- oder Buttermilch ersetzt, der Joghurt mit Sojajoghurt ersetzt werden. Der Frühstücksdrink ist auch ideal für kleine Kaumuffel!

Edersee

Du bist was du isst

Von Freitag bis Sonntag habe ich am Edersee meinen ersten Seminarblock besucht. Das “Intensivseminar (Vollwert-)Ernähung/Theorie” ist Teil meiner Weiterbildung zur Fachberaterin für Baby- und Kinderernährung. Neben mir haben noch 14 weitere Damen den Kurs besucht. Eine reine Frauenrunde – wer hätte das gedacht! Das ganze Wochenende über haben wir In verschiedenen Gruppenarbeiten die Ernährungsgrundlagen sowie -empfehlungen von den verschiedenen Warengruppen (wie Fleisch/Fisch, Eier, MIlch/Milchprodukte, Obst/Gemüse, Getreide, …) erarbeitet und vertieft. Was sind Ballaststoffe? Wozu sind sie gut? Wozu brauchen wir sekundäre Pflanzenstoffe? Was sind die Vorteile von Vollkornprodukten? … Eine Besonderheit des Seminars: Neben den ernährungswissenschaftlichen Empfehlungen stand die Vollwertkost im MIttelpunkt. Die Vollwert-Definiton nach der Gießener Formel: “Vollwert-Ernährung ist eine überwiegend pflanzliche (lakto-vegetabile) Ernährungsweise, bei der gering verarbeitete Lebensmittel bevorzugt werden. Gesundheitlich wertvolle, frische Lebensmittel werden zu genussvollen und bekömmlichen Speisen zubereitet. Die hauptsächlich verwendeten Lebensmittel sind Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte sowie Milch und Milchprodukte, daneben können auch geringe Mengen an Fleisch, Fisch und Eiern enthalten sein. Ein reichlicher Verzehr von unerhitzter Frischkost wird empfohlen, etwa die Hälfte der Nahrungsmenge.” Und damit …

Vegan

Vegan. Ein Experiment.

Ab morgen beginnt die Fastenzeit. Bisher habe ich nie groß auf etwas bewusst verzichtet. Bis jetzt. Vegan ist in aller Munde (wenn man es wörtlich nimmt nicht bei jedem!). Mit dem Thema “vegane Ernährung” beschäftige ich mich schon eine ganze Weile. Eine Ernährung ganz ohne tierische Produkte. So die ersten Gedanken waren natürlich: Was essen die Veganer bloß? Und wie schmeckt es? Vor einigen Wochen habe lagen bei uns im Biomarkt einige Bücher von Attila Hildmann aus. Bei einer Tasse Kaffee habe ich das Buch Vegan for Fun durchgeblättert und war überrascht. Positiv überrascht. Die Rezepte sahen total lecker aus und haben mich direkt angesprochen. Und da fing so langsam der Gedanke in mir an zu reifen: Mich eine Zeit lang vegan zu ernähren. Wie das manchmal so ist, wird nicht gleich von heute auf Morgen alles in die Tat umgesetzt. Naja, zwei vegane Kochbücher liegen schon zu Hause. Ein paar Gerichte daraus habe ich auch schon gekocht. Aber nur mit einem veganen Gericht ist die Sache ja nun nicht getan! Also habe ich beschlossen, …