Ausprobiert
Schreibe einen Kommentar

Marley Spoon Foodbox im Test

Marley Spoon Foodbox

Gesund und abwechslungsreich kochen ohne lästiges Einkaufen? Marley Spoon liebt das Kochen und möchte mir dafür Zeit schenken! Das Geschenk habe ich gerne angenommen und getestet.

Wie funktioniert’s?

  1. Marley Spoon kreiert jede Woche 7 tolle Rezepte zum einfachen Nachkochen.
  2. Du kannst aus den Rezepten auswählen was du gerne kochen möchtest und bestimmst die Bestellfrequenz.
  3.  Marley Spoon liefert dann die Rezepte & portionierte Zutaten wöchentlich bequem zu dir nach Hause.

Ich habe mich für meinen Test für zwei verschiedene Gerichte entschieden:

  • Boef Stroganoff mit Orecchiette und Buttermöhren
  • Low-Cab-Pizza mit Artischocken, Oliven und Tomaten.

…und so sah das bei mir aus:

Marley Spoon Foodbox

Marley Spoon Foodbox wurde mit UPS geliefert.

Handgeschriebene Grüße von Gesa

Handgeschriebene Grüße von Gesa

Rezeptkarte für die Low-Carb-Pizza

Rezeptkarte für die Low-Carb-Pizza

Detaillierte Kochanleitung

Detaillierte Kochanleitung

Rezeptkarte für Boef Stroganoff mit Orecchiette und Buttermöhren

Rezeptkarte für Boef Stroganoff mit Orecchiette und Buttermöhren

Auf der Rückseite die detaillierte Kochanleitung

Auf der Rückseite die detaillierte Kochanleitung

Alle Zutaten sind gut verpackt! Eine Tüte pro Gericht

Alle Zutaten sind gut verpackt! Eine Tüte pro Gericht

Fleisch und Molkereiprodukte werden mit recyclebarer Schafswolle gekühlt.

Fleisch und Molkereiprodukte werden mit recyclebarer Schafswolle gekühlt.

Boef Stroganoff: Alle Zutaten auf einen Blick

Boef Stroganoff: Alle Zutaten auf einen Blick

Low-Carb-Pizza - Alle Zutaten auf einen Blick

Low-Carb-Pizza: Alle Zutaten auf einen Blick

Marley Spoon hat mir alle Zutaten für 2 Personen fertig portioniert zugeschickt. So weit wie möglich werden alle Produkte saisonal, regionale und in Bio-Qualität ausgewählt. Das Rindersteak  stammte von der Landmetzgerei Setzer. Marley Spoon achtet darauf, seine Zutaten möglichst direkt vom Erzeuger zu beziehen.

Das Kochen

Am Samstagabend gab es bei uns das Boef Stroganoff. “Uns” heißt in diesem Fall für meinen Mann und mich! Mit dem Kochen habe ich angefangen als wir die Kleine ins Bett gebracht hatten!

Auf der Rezeptkarte steht unter dem Punkt “Was du zu Hause benötigst”, welche weitern Zutaten ich brauche, z. B. Salz, Pfeffer, Zucker, Öl bzw. welche Küchengeräte ich benötige wie Kochtopf, Pfanne, Sieb, Messbecher, …

Für jedes Rezept soll ich zwischen 30 und 40 Minuten eingeplanen. In 6 Schritten wird auf der Rezeptkarte jeder Arbeitschritt gut verständlich erklärt und mit Bildern unterstützt. Wer sich genau an die Anleitung hält kann nichts verkehrt machen!

Die Zubereitung des Boef Stroganoffs ging mir gut von der Hand. Angerichtet habe ich dann direkt auf unseren Tellern. Jeder von uns bekam eine ordentliche Portion:

Boef Stroganoff mit Orecchiette und Buttermöhren

Boef Stroganoff mit Orecchiette und Buttermöhren

Der Teller könnte auch ein Lebe leichter Beispielteller sein! Nach dem Essen war ich gut gesättigt. Die Portionen sind bei diesem Gericht ausreichend und gut kalkuliert. Mein Mann hatte an diesem Samstag jedoch bei einem Umzug mitgeholfen und noch mehr Hunger. Er hat sich noch eine Portion Nudeln vom Mittagessen aufgewärmt. Wäre nicht der Umzug gewesen, hätte ihm die Portion aber auch gereicht!

Am Sonntag gab es dann für uns 3 die Low-Carb-Pizza mit Artischocken, Oliven und Tomaten. Der Pizzateig ist aus geraspeltem Blumenkohl, eingeweichtem Leinenschrot und Buchweizenmehl. Der Teig ist recht klebrig und war schwierig auszurollen und aufs Blech zu bekommen. Ein Trick wäre hier noch hilfreich gewesen. Anstatt einer Tomatensauce, so wie man es sonst von einer Pizza her kennt, habe ich Schmand mit Schnittlauch und Knoblauch auf dem Pizzaboden verteilt, dann mit den restlichen Zutaten belegt und mit Mozzarellakäse überbacken.

Low-Carb-Pizza im Ofen

Low-Carb-Pizza im Ofen

Fertige Low-Carb-Pizza

Fertig gebackene Low-Carb-Pizza

Geschmacklich etwas Neues! Mich hat die Pizza eher an einen Flammkuchen erinnert. Bei der Bezeichnung “Pizza” stelle ich mir einen Teig bestrichen mit Tomatensauce vor. Aber das ist nur eine Kleinigkeit!

Wir haben die Pizza geviertelt. Ein halbes Viertel hat unsere Tochter verdrückt plus alle Tomaten! Ich habe 1 1/2 Stücke gegessen und mein Mann den Reste. Die Pizza sättigt, aber macht nicht pappsatt. Mir hat es gereicht, mein Mann war jedoch nicht so begeistert. Ihm war die Menge zu wenig… Er hätte sich die Low-Carb-Pizza aber auch nicht ausgesucht und bestellt!

Mein Fazit

Marley Spoons Zielgruppe sind Menschen, die wenig Zeit fürs kochen haben, aber sich gesund und lecker ernähren wollen. Für berufstätige Paare und Singles bietet so eine Foodbox eine tolle Abwechslung. Für Familien ist, meiner Meinung nach, nicht so ideal. Das liegt nicht an den Zutaten oder Gerichten! Die sind geschmacklich toll und ausgewogen. Jeder kann frisch und ohne Fix-Produkte kochen.

Bei den Rezepten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch für Vegetarier! Mir wird gleich gezeigt, welche Zutaten ich geliefert bekomme und was ich zu Hause haben sollte.

Nachhaltigkeit wird groß geschrieben. Das beginnt schon bei der Verpackung: Verpackungsbänder auf Papierbasis, wiederverwendbare Kühlpads und regenerative Schafswolle als Dämmmaterial. Alles recyclebar. Top!

Tolle Produktauswahl, die frisch und transportsicher verpackt bei mir zu Hause angekommen ist. Fast so als ob ich sie selber im Supermarkt gekauft hätte!

Eine Familie mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern braucht ein Gericht für 4 Personen. Die Foodbox kostet dann knapp 40,- € (eine Portion kostet durchschnittlich ca. 9,50 €). Ich bin mir nicht sicher, ob eine Familie wirklich jede Woche eine Foodbox bestellen würde. Denn bei Marley Spoon  meldest du dich an und wirst jede Woche beliefert – kannst aber auch mal eine Lieferung überspringen.

Mich hat Marley Spoon mit seinem Gesamtkonzept überzeugt! Leichtes Handling, Persönliche Ansprache, gute Verpackung, frische Zutaten und leichtes Handling. Schade, dass sie nicht noch die Spülfee mitliefern, die nach einem guten Essen die Küche sauber macht!

Die Foodbox wurde mir freundlicherweise von Marley Spoon zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Kategorie: Ausprobiert

von

Bloggt, informiert und berichtet als Dipl. Oecotrophologin, Lebe leichter Coach und Mama. Sie verrät Tipps und Tricks rund um die Kinderernährung, gibt Antworten auf Ernährungsfragen und coacht dich mit Lebe leichter zu deinem Wunschgewicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>