Beikost, Familientisch, Schwangerschaft & Stillzeit
Kommentare 2

Jeden Tag ein Buch – Lotta lernt essen.

DSC07120_1

Zum dritten Mal veranstaltet Arthurs Tochter Kocht die Jeden Tag ein Buch-Woche. Vom 26.5.-01.06. werden täglich von ganz vielen Bloggern Genussbücher vorgestellt und besprochen. Und ich schreibe zum ersten Mal einen Beitrag dazu!

Da mir die Kinderernährung sehr am Herzen liegt, möchte ich euch mein Genussbuch von Edith Gätjen aus dem Trias Verlag vorstellen: Lotta lernt essen.

Mich hat dieses Buch im ersten Lebensjahr meiner Tochter ständig begleitet. Es ist so schön anschaulich geschrieben und bebildert und dabei immer Lebensnah. Alle Situationen sind einfach aus dem ganz normalen Leben gegriffen. Nicht der typische Ratgeber. Wie der Untertitel treffend sagt: Der Ratgeber fürs wirkliche Leben!

Lotta lernt essen beginnt (natürlich) mit der Schwangerschaft von Mutter Katrin und endet mit Lottas erstem Geburtstag. Dieser Ratgeber zur Babyernährung begleitet Familien von der Schwangerschaft, über die Stillzeit, über die erste Beikost bis hin zum Familientisch. Immer dabei ist Lotta, deren unterhaltsame und augenzwinkernden Szenen aus dem Alltag aufgeriffen werden. Zusammen mit ihren Elten Katrin und Christian können wir Leser an Lottas erstem Lebensjahr teilnehmen und bekommen hilfreiche Tipps für die Ernährung unseres Kindes. Wer mit Genuss essen möchte, der muss das natürlich erst einmal lernen!

Die Buchaufteilung:

  • Alles für einen guten Start – Ernährung in der Schwangerschaft- und Stillzeit
  • Für die ersten Monate: Milch
  • Beikost
  • Brei – und was dann?

Edith Gätjen erklärt in jedem Kapitel nicht nur die theoretischen Ernährungsgrundlagen, sondern gibt viele praktische Tipps, wie diese auch im Alltag umgesetzt werden können. Zum Beispiel einen Tagesplan für die schwangere Katrin, die den ganzen Tag im Büro arbeitet und unterwegs ist.

GENUSS VON ANFANG AN!

Schon gewusst? Kinderernährung, damit auch der Genuss, fängt schon im Mutterleib an. Bereits über das Fruchtwasser wird der Grundstein für den Genuss des Kindes gelegt. Je nachdem was Mama isst, schmeckt das Fruchtwasser anders. Ähnlich wie später bei der Muttermilch. So lernt das Baby bereits im Bauch die Familienküche von Mama und Papa kennen.

Grundrezepte für individuelle Breie

  • Gemüse-Kartoffel-Brei
  • Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei
  • Gemüse-Kartoffel-Getreide-Brei
  • Obst-Getreide-Brei
  • Milchbrei

DSC07126

 Irgendwann ist es Zeit für den Brei! Durch Edith Gätjens Tipps und die Illustrationen von Daniela Sonntag wird nochmal deutlicher, wie einfach und schnell Brei kochen ist. Und es macht jeden Elten Mut, selber Brei zu kochen und auf die eigenen Kochkünste zu vertrauen.

Special – Das Besondere an Lotta lernt essen & was mir besonders geholfen hat

Babys/Kinder haben ihren eigenen Kopf und entsprechen keinem ideal. Immer wieder werden anhand von kleinen Geschichten und Alltagssituationen aus Lottas Leben werden immer wieder beschrieben, was einem als Eltern so alles rund ums Thema Ernährung, essen Lernen usw. widerfahren kann. Edith Gätjen gibt praktische Tipps, Erklärungen und Lösungsvorschläge, um mit Unvorhergesehenem umgehen zu können. Zum Beispiel, wenn Lotta nach 10 Löffeln auf einmal anfängt zu schreien und den Rücken durchzudrücken.

DSC07123

Lotta isst fleißig Brei. Damit Katrin nur einmal kochen muss, gibt es Vorschläge für Gerichte aus einem Topf. Super hilfreich, um nicht für alle Familienmitglieder extra kochen zu müssen ;-) Wir Mamas und Papas wollen ja auch nicht den halben Tag in der Küche stehen, sondern lieber Zeit mit unseren Kindern verbringen können!

DSC07122

Zeit für den Familientisch – Alles erlaubt? 

Wie gestalte ich meinen Essensalttag mit Kindern? Wie kann ich mein Kind an den Familientisch heranführen? Wie groß ist eigentlich eine Portion?

Was, wann und  wie viel an Getränke – Gemüse & Obst – Brot, Nudeln, Flocken, Getreide – Milch und Milchprodukte – Fleisch, Fisch und Eier – Fett – Süßes?

Auch hierzu gibt es zahlreiche Antworten, Tipps und Tricks zur Umsetzung. Immer wieder zeigen Lotta, Katrin und Christian, wie ein Tagesplan aussehen und sich der Familienalltag gestalten lässt.

Extra zum Herausnehmen: Rezeptkarten

DSC07125

Mein Fazit

Lotta lernt essen ist das ideale Buch für (werdende) Eltern. Es begleitet durch alle Höhen und Tiefen mit einem kleinen und immer größer werdenden Baby. Egal in welcher Lebensphase ein Baby gerade ist, ist schnell das passende Kapitel aufgeschlagen.

Vor allem gibt das Buch Eltern Mut, nicht gleich zu verzagen, wenn es nicht rund läuft mit ihrer eigenen Lotta. Jedes Kind ist ein kleines Individuum und hat seine eigenen Bedürfnisse. Eltern bekommen immer wieder Mut zugesprochen, auf die Bedürfnisse ihrer Babys einzugehen und sie ernst zu nehmen. Vor allem aber auch auf sich selbst und die eigene Intuition zu vertrauen. Denn egal was überall geschrieben steht, Kinder halten sich nicht an starre Vorgaben. Das Eine lernt schneller Brei essen, das Andere liebt Brei so sehr, dass es erst später am Familientisch mit essen möchte.

Mir taten die kleinen “Was ist los?”-Geschichten immer gut. Hier habe ich oft unsere Maus wieder entdeckt. Die Erklärungen haben mich unser Kind besser verstehen lassen und schwierige Situationen entspannter meistern.

 Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen!

…Lotta heißt übrigens Edtih Gätjens Enkeltochter und ist (liebevoll meinerseits gemeint) “der Grund” warum es Lotta lernt essen gibt! Lottas Lieblingsrezepte sind in einem neuen Buch erschienen. Mehr dazu beim nächsten:

Logodesign by Ariane BilleLogodesign by Ariane Bille

2 Kommentare

  1. Liebe Britta,
    ich freue mich sehr, dass Du dabei bist und so ein schönes Buch vorstellst! Über Kinder(ernährung) wird viel zu wenig im Rahmen der jteb-Woche veröffentlicht!
    Lieber Gruß
    Astrid

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>